Hotel Neptun in Warnemünde

Das Wahrzeichen am Ostseestrand feiert seinen 40. Geburtstag

Das Hotel Neptun in Warnemünde gehört mittlerweile zum Ostseebad, genauso wie sein Leuchtturm, der Teepot oder der kilometerlange Badestrand. Vor 40 Jahren entstand ein Hotelneubau der mittlerweile zum Wahrzeichen geworden ist.

Wer sich Warnemünde von der Seeseite aus nähert, sieht das Hotel Neptun mit seiner Höhe von 68m deutlich früher als den Warnemünder Leuchtturm. Kein Wunder, das Hotel überragt den Wegweiser für die Schifffahrt um ca. 28m. Auch von der Landeseite bietet das Hotel Neptun eine gute Orientierung für alle Ortsunkundigen. Man muss sich einfach nur merken: Wo das Hotel steht, da ist der Strand und da wartet die Ostssee auch ihre Badegäste. Aber beginnen wir unseren Besuch im Hotel Neptun in seiner historischen Reihenfolge.

Der Bau des Hotels Neptun in Warnemünde

Die Anfangstage des Hotelbaus im Jahre 1971 waren recht geheimnisumwittert. Die Einwohner von Warnemünde fragten sich recht bald, was da wohl direkt an ihrem schönen Ostseestrand entsteht. Die Dimensionen der Baustelle ließen etwas Großes erahnen doch recht bald verwehte ein ebenso großer Zaun den Blick. Was war da los? Die Geheimniskrämerei der DDR Staatsführung hatte ihren Grund. Hier sollte ein Hotelneubau für ein sogenanntes Devisenhotel entstehen. Das Hotel Neptun sollte Teil der Interhotelgruppe werden und nur für ausländische Gäste geöffnet sein.

Die Bauzeit betrug, für damalige Verhältnisse erstaunlich, nur 20 Monate. Dies lag wohl auch daran, dass neben dem Wohnungsbaukombinat vor allem die schwedische Baufirma SIAB am Hotelneubau mitwirkte. Es entstand während der Bauzeit sogar ein kleines Schwedendorf neben der Baustelle. Hier wohnten die Bauarbeiter und hatten zur Versorgung eine eigene Einkaufsmöglichkeit. Im Frühjahr 1971 waren die 19 Etagen des Hotels fertig gebaut. So konnte pünktlich am 4. Juni 1971 die Eröffnung des Hotels Neptun gefeiert werden. Das Besondere an den damals 337 gebauten Zimmern war, alle hatten zumindest seitlichen Meerblick mit Balkon. Wer den Sonnenauf- oder Sonnenuntergang über dem Warnemünder Strand einmal erlebt hat, wird diesen genialen Schachzug der Architekten zu würdigen wissen.

Eröffnung und Werdegang des Hotels Neptun

Das Hotel Neptun hatte seit seiner Eröffnung aber deutlich mehr zu bieten, als nur schöne Hotelzimmer. Es entstand auch ein Meerwasserschwimmbad mit einer eigenen Wellenanlage. Für die kulinarischen Genüsse sorgten 6 verschiedene gastronomische Einrichtungen. Wohl am bekanntesten in den vergangenen 40 Jahren ist die Broilerbar „Goldbroiler“. Heute noch als Grillstube Broiler in fast unverändertem Ambiente zu finden. Und noch eine Besonderheit hatte das Hotel Neptun von Anfang an zu bieten. In seinem Keller entstand die erste Diskothek der DDR – damals das Daddeldu – heute das DA CAPO.

Aus dem geplanten reinen Devisenhotel wurde nichts. Es entstand auch kein Interhotel, sondern ein Vertragshotel der Handelsorganisation HO. Dies blieb bis zum Jahr 1990 so. Dann begann die wechselvolle Geschichte mit vier Eigentümerwechseln. Heute hat das Hotel als Teil der der Arkona AG, einer 100%tigen Tochter der Deutschen Seereederei, seinen Platz und einen verantwortungsbewussten Eigentümer gefunden.

Die Tastsache, dass das Hotel Neptun neben der Beherbergung von ausländischen Gästen vor allem auch als Ferienhotel für die Organisation des FDGB genutzt wurde, führte zu einer weiteren Besonderheit. Das Hotel Neptun erreichte von seiner Eröffnung bis zum Jahre 1998 eine durchgehend 100 prozentige Auslastung. Damit damals auch jeder Hotelgast das Gefühl hatte, den anderen Gästen gegenüber gleichgestellt zu sein, gab es eine eigene Währung. Das so genannte Hausgeld wurde von 1971 bis 1990 genutzt. Der Umtauschkurs war aus jeder Währung 1 zu 1.

Die Wendezeit im Hotel Neptun

Mit der politischen Wende hielten auch die Veränderungen im Hotel Neptun Einzug. Ab 1990 erfolgte eine Neuausrichtung auf Tagungen und Geschäftsreisende. 1997 wurde diese Strategie noch einmal überarbeitet. Seither hat das Hotel Neptun seine Ausrichtung als erfolgreiches Ferien- und Wellnesshotel und dies seit 1996 auch mit 5 Sternen.

Das Personal des Hotels reiht sich nahtlos in die Reihe der Besonderheiten ein. Welches Hotel kann nach 40 jähriger Geschichte auf nur 2 Hotelmanager zurückblicken. Das Hotel Neptun kann es. Sein erster Hoteldirektor Klaus Wenzel kam mit der Eröffnung und blieb bis zu seiner Pensionierung im Herbst 2007. Seither hat als sein Nachfolger Guido Zöllick das Zepter übernommen. Und ein paar Mitarbeiter aus den Eröffnungstagen sind sogar  noch heute im Hotel tätig.

Was die prominenten Besucher im Hotel angeht, so würde eine Aufzählung hier deutlich den Rahmen sprengen. Wer trotzdem neugierig ist, welche großen Namen in 40 Jahren ihre müden Häupter in den Betten des Hotels Neptun zum Schlafen legten, wird fündig. Notwendig ist dazu nur ein Besuch im Restaurant Kranich. Dort befindet sich eine Fotowand mit den prominenten Besuchern.

So steht das Hotel Neptun heute da und feiert Geburtstag

In 40 Jahren hat sich viel verändert und so bietet das Hotel Neptun heute einiges mehr als zu seinen Anfangszeiten. Besonders stolz ist man im Hotel auf das Thalasso-Vital Center. Der Wellnessbereich ARKONA SPA bietet mit seinen 2.400 Quadratmetern Erholung pur. So lädt z.B. ein 10 x 15m großes Meerwasserschwimmbad mit 30 Grad warmem Ostseewasser auch bei schlechtem Wetter zum Baden ein. Zum Wellnessbereich gehören neben einer großen Sonnenterrasse mit Strandkörben auch verschiedene Saunen. Das Besondere hier ist, die finnische Sauna und der Ruhebereich bieten direkten Meerblick. Seit 2009 ist das Hotel zudem noch offizielles Partnerhotel des Golfplatzes Warnemünde.

Wer das Besondere liebt, der besucht die 19. Etage. Hier befindet sich die Sky-Bar, die höchste Bar des Landes. Am besten kommt man in den Abendstunden, denn dann kann man bei gutem Wetter unter freiem Sternenhimmel tanzen. Warum? Die Bar hat ein Dach, das sich öffnen lässt. Wer dagegen schon zu Kaffeezeit Lust auf etwas Besonderes verspürt, der besucht das mit 64m höchste Café des Landes. Der treffende Name lautet: Café Panorama.

Mein persönliches Highlight ist der Bernsteinsaal. Dieser bietet ein ideales Ambiente für einen Ballbesuch. Genussvolles Essen, stielvolles Tanzen und dabei den Sonnenuntergang beobachten, all dies ist möglich im Hotel Neptun in Warnemünde.

Ich wünsche Euch allen viel Vergnügen bei einem Besuch im Hotel Neptun. Wer von Euch noch eine besondere Geschichte aus den vergangenen 40 Jahren zu erzählen weiß, bitte schreibt sie für uns alle in die Kommentare zu diesem Artikel.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.